HOW TO BIOHACK - Dein Arbeitsumfeld Teil 1

By in

PEAK PERFORMANCE IM JOB

Wie kannst du deine Art zu arbeiten und dein Arbeitsumfeld so gestalten, dass du mehr erledigt bekommst, dabei Ressourcen schonender bist und dich am Ende des Tages lebendig und vital fühlst?

Im August 2018 gab Elon Musk sein berüchtigtes Interview bei der NY-Times1. Dort gestand er, dass das letzte Jahr „quälend“ gewesen sei, dass er unter Stimmungsschwankungen und starken Schlafproblemen litt. Häufig sei es eine Wahl zwischen Schlaftabletten oder Schlaflosigkeit.

Einer der einflussreichsten, genialsten und mächtigsten Unternehmer unserer Zeit scheitert daran seinen Schlaf und seine Gesundheit zu optimieren. Und man sah es an seinen unternehmerischen Entscheidungen. Er wurde unberechenbarer und postete unter anderem einen Tweet der ihm seinen Posten als Tesla-Chairman und 20mio USD kostete.

Genauso können die Gefahren von einem unausgeglichenen Arbeitsalltag, Schlafmangel, hohem chronischen Stress und der Missachtung der eigenen Gesundheit aussehen.

Ich persönlich bewundere Elon Musk als Unternehmer und Visionär, wie er der Welt seinen Stempel aufdrückt. Für mich, als jemand, der Menschen und Unternehmen coacht ihre Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden zu optimieren, tat es weh das hören zu müssen.            

Produktivität und Wohlergehen

Aber du musst kein Milliarden schwerer Top Unternehmer sein, damit dir sowas passiert.  Jeder weiß, dass unser Alltag nicht mehr so aussieht, wie vor 100 Jahren. Und da ist es egal, ob du Student bist, Angestellter oder Hausfrau. Wir sind wachsenden Anforderungen ausgesetzt, die uns zunehmend mehr und mehr abverlangen. Und unser Stress wird zunehmend eher mehr als weniger 

Es ist allgemein bekannt, dass unsere Produktivität und unser Wohlergehen direkt damit zusammen hängen, wie sehr wir uns um uns kümmern und für unseren Körper sorgen.

Dabei ist der wohl größte Risikofaktor langes Sitzen. Während des Arbeitslebens leiden nach einer Studie 80% mindestens einmal unter Rückenschmerzen2. 70% aller Arbeitnehmer beklagen sich über Symptome physischen und psychischen Stress und 44% der  Arbeitnehmer haben Burnout Erscheinungen3. Weitere 23% leiden unter Schlafproblemen4.

Klar ist, wenn wir alles so lassen, wie es ist, wird sich daran nichts ändern!

Was kannst du also tun um besser zu arbeiten?

Die Liste der Dinge die mit denen wir uns während der Arbeit schaden ist lang. Mindesten genauso lang ist aber die Liste der Dinge, die du heute noch ändern kannst, um gesünder und effizienter zu arbeiten.

Dabei sind es meistens gar nicht wir, die uns ändern müssen. Wir müssen lediglich unser Verhältnis zu unserer Umwelt und den Werkzeugen die uns zur Verfügung verändern um gesund und leistungsfähig zu bleiben. Häufig sind es Kleinigkeiten und winzige Veränderungen, die am Ende zu einem großen Unterschied führen können.

Die Kernfrage hinter diesem Artikel lautet:

Wie kann ich meine Art zu arbeiten und mein Arbeitsumfeld so gestalten, dass ich mehr erledigt bekomme, dabei Ressourcen schonender bin und mich am Ende des Tages lebendig und vital fühle.

Sich Lebendig und vital fühlen ist die perfekte Überleitung. Wenn man sich damit beschäftigt, was auf körperlicher die Prinzipien geistiger Frische und Konzentration sind kommt man schnell zu zwei Aspekten:

Der wichtigste physiologische Faktor der die Stabilität und den generellen Zustand der Konzentration beeinflusst ist der Blutzuckerspiegel. Häufige, schnelle Anstiege und Crashs des Blutzuckerspiegels spielen eine riesen Rolle bei Konzentrations- und Motivation-verlust, aber  auch bei Stimmungsschwankungen. Einen stabilen Blutzuckerspiegel zu halten ist der Schlüssel zu kognitiver Leistungsfähigkeit und Konzentration.

Was heißt das nun für dich in der Praxis? Meine Gewohnheit sieht so aus, dass ich Intervallfasten praktiziere. Sprich, ich esse nur im Zeitfenster zwischen 14 und 20 Uhr. Morgens nach dem Sport trinke ich eine große Tasse heißen Kakao mit 1 EL Butter und/oder Kokosfett und Gewürzen die mir Energie geben, um mich zu konzentrieren. Der Trick ist „echtes“ (reines) Kakaopulver zu nehmen. So enthält das Getränk beinahe keine Kohlenhydrate und beeinflusst den Blutzuckerspiegel damit nur unwesentlich.

Butter und Kokosfett gelten beide als MCT’s (eine besondere Klasse an Fetten mit speziellen Eigenschaften). Der Vorteil von MCT’s ist, dass der Körper sie recht schnell aufnimmt und als Energielieferanten für deine grauen Zellen nutzen kann. Aus verschiedenen Gründen verzichte ich auf Kuhmilch und greife zu ungesüßten (!) Milchersatzprodukten oder einfach Wasser. Durch das Fett und die Gewürze schmeckt der Kakao selbst mit Wasser kaum wässrig. Als Gewürze nutze ich  Zimt, Kardamom und Kurkuma. Zum einen sorgt das für einen tollen Geschmack, zum anderen sorgt Zimt für eine bessere allgemeine Aufnahme von Kohlenhydraten5 (so, dass du weniger Fett ansetzt), zum anderen wirkt Kurkuma antioxidativ, anti-entzündlich und verbessert deine kognitive Leistungsfähigkeit. Vor allem in Hinblick auf Gedächtnis und Aufmerksamkeit6. Damit tue ich also nicht nur meinem Kopf, sondern auch meiner Figur etwas Gutes.

Weitere Tipps, zum Thema Ernährung findest du im zweiten Teil der Serie. Dort schauen wir uns die besten Strategien fürs Essen über den Tag und was die wichtigsten Aspekte sind, die du beachten musst.

Quellen

  1. Elon Musk Details ‘Excruciating’ Personal Toll of Tesla Turmoil
  2. Rückenschmerzen
  3. Stress/Burnout
  4. Schlafprobleme